Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte Eltern,

wie Sie wissen wächst der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder verschiedener Altersgruppen in Amerang stetig. Diese Entwicklung wird durch die neuen Baugebiete im Gemeindegebiet verstärkt, welche auch für junge Familien den dringend benötigen Wohnraum schaffen sollen. Außerdem haben wir festgestellt, dass sich Ihr Anspruch als Familie hinsichtlich der Kinderbetreuung ebenfalls geändert hat. Ihre Kinder sind nun deutlich länger in unseren Einrichtungen als dies noch vor einigen Jahren der Fall gewesen ist. Das betrifft nicht nur die wöchentliche Buchungszeit, sondern auch die Anzahl der Jahre, die Ihr Kind durch unsere engagierten Mitarbeiter begleitet wird.

 

Dem Bevölkerungszuwachs in unserer Gemeinde und der intensiveren Nutzung des Betreuungsangebots muss u.a. durch den Ausbau und die Erweiterung des Hauses für Kinder St. Rupert Rechnung getragen werden. Darin sind sich die politische Gemeinde Amerang und die Kath. Pfarrkirchenstiftung St. Rupert Amerang als Träger der Einrichtung einig. Seien Sie versichert, dass wir eng zusammenarbeiten, um in Ihrem Interesse vernünftige Ergebnisse zu erzielen. Wie Sie bereits aus der Lokalpresse erfahren haben, hat der Gemeinderat den Bedarf zusätzlicher Krippen- und Kindergartenplätze bestätigt. Die Planungen für die Sanierung und Erweiterung des Hauses für Kinder St. Rupert in Amerang können somit in die nächste Phase eintreten. Eine solche Erweiterungs- und Sanierungsmaßnahme ist aus vielerlei Gründen kompliziert und aufwendig. In den zahlreichen Genehmigungsverfahren müssen die rechtlichen, finanziellen und baulichen Fragen mit verschiedensten Anspruchsgruppen geklärt werden. In den letzten beiden Jahren fand eine intensive Zusammenarbeit zwischen Herrn Pfarrer Reindl, den ehrenamtlichen Kirchenverwaltungsmitgliedern, Herrn Schneider, der Gemeindeverwaltung und den zuständigen Stellen im Erzbischöflichen Ordinariat München statt. Bis zur Sommerpause wird eine Machbarkeitsstudie durch ein Architekturbüro erstellt, das die verschiedenen Erweiterungs- und Sanierungsmöglichkeiten herausarbeiten und bewerten wird. Spätestens im nächsten Kindergartenjahr werden wir neben unseren Mitarbeitern im Haus für Kinder St. Rupert auch Sie als Eltern stärker in das Projekt miteinbeziehen und regelmäßig informieren.

 

Mit der nachfolgenden Abbildung wollen wir kurz veranschaulichen, wie sich das Projekt entwickeln soll. Sämtliche Angaben beruhen lediglich auf einer groben und optimistischen Schätzung.

 

Was ist wann zutun?

1 Bedarfsbestätigung durch die pol. Gemeinde – Was brauchen wir alles? März 2019 erledigt
2 Genehmigung der Planungsarbeiten durch das Erzbischöfliche Ordinariat März 2019 erledigt
3 Machbarkeitsstudie – Welche bauliche Lösung ist optimal? Juli 2019 offen
4 Ausschreibung der Architektenleistungen und Entwurfsplanung Jan. 2020 offen
5 Freigabe der Gelder durch das Erzb. Ordinariat und die pol. Gemeinde Apr. 2020 offen
6 Baugenehmigung durch die pol. Gemeinde und das Landratsamt Jul. 2020 offen
7 Ausschreibung der einzelnen Gewerke durch den Architekten Jan. 2021 offen
8 Zwischenlösung für die Unterbringung der Kinder 2021 - 2022 offen
9 Baubeginn Mai 2021 offen
10 Abschluss der Bauarbeiten und Wiedereröffnung der Einrichtung 2021 o. 2022 offen

An dieser Stelle möchten wir aber keine Versprechungen machen, die später nicht gehalten werden können. Wir werden unser Bestes tun um dieses Jahr zu klären, welche Möglichkeiten uns zur Verfügung stehen, um den Anforderungen unserer Dorfgemeinschaft gerecht zu werden. Mit einer Fertigstellung des Bauvorhabens ist aus unserer Sicht leider erst in 2 bis 3 Jahren zu rechnen. Bitte haben Sie Geduld und Verständnis dafür, dass sich das Projekt noch in die Länge ziehen wird. Unsere fleißigen Mitarbeiter in der Einrichtung und im Pfarrbüro geben Ihnen bei Fragen gerne eine erste Auskunft. Sollten Sie weiterreichende Fragen haben oder Kritik äußern wollen, wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Schneider in der Einrichtung oder Herrn Staber im Pfarrbüro.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute sowie Gottes reichen Segen.

Pfarrer Josef Reindl
Kirchenverwaltungsvorstand

Christian Schneider
Einrichtungsleitung

Christian S. Staber
Verwaltungsleiter